Zur Hauptnavigation springen Zur Suche springen Zum Inhalt springen
RSSPrint

Gemeindekirchenrat (GKR)

Was macht der Gemeindekirchenrat eigentlich?

Das Leitungsgremium einer jeden Kirchengemeinde ist der Gemeindekirchenrat (GKR). In unserer Gemeinde bilden 13 gewählte Mitglieder mit Stimmrecht den GKR. Dazu kommen die Pfarrer und Pfarrerinnen der Gemeinde. Die Wahlen finden alle drei Jahre statt. Dann endet für die Hälfte der Ältesten ihre sechsjährige Amtszeit.

Der GKR leitet unsere Gemeinde, die ja die Größe eines mittleren Unternehmens hat: Er trägt die Verantwortung nach innen und außen, er fasst wirksame Beschlüsse bei seinen monatlichen Sitzungen. Er kümmert sich um Leben und Arbeit der Evangelischen Kirche in Lichterfelde Ost und Süd. Dabei geht es um Gottesdienste, Angebote und Arbeitsbereiche für Jung und Alt, um den Alltag und die Festtage unserer Gemeinde, um hauptamtliche und ehrenamtliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, um unsere Kirchen, Gemeindehäuser und Grundstücke, um die Ordnung unserer Finanzen.

Die Gemeindeleitung ist verantwortlich in allen aktuellen Problemen unserer Gemeinde und sie plant für ihre Zukunft. Dafür bildet der GKR Arbeitsgruppen und Ausschüsse und entsendet außerdem Mitglieder zur Kreissynode des Kirchenkreises Steglitz und in seine Ausschüsse und Werke.

Am ersten Dienstag eines jeden Monats finden die Sitzungen unseres Gemeindekirchenrates im Gemeindehaus am Ostpreußendamm statt. Die Sitzungen werden durch den Vorsitzenden oder seinem Stellvertreter einberufen, vorbereitet und geleitet.

GKR-Mitglieder

Victor Brade
Alexandra Dilsky
Carsten Jäcker
Ingo Juraske
Reiner Kolodziej
Wolfgang Kornau
Winfried Kruschwitz

Dr. Heinrich-Gerhard Lochte
Torsten Lüdtke
Detlef Lutze
Annette Pohlke
Martina Purschke
Susanne Rybacki

Ersatzälteste:
Dr. Govinda Kühn-Freitag
Dr. Hans-Joachim Jantke





Wer wir sind:

Unsere Evangelische Kirchengemeinde Petrus-Giesensdorf in Lichterfelde ist zahlen- und flächenmäßig die größte Kirchengemeinde im Kirchenkreis Steglitz im Südwesten Berlins. Am Stadtrand von Berlin gelegen besteht sie vorwiegend aus Wohngebieten mit unterschiedlichem sozialem Gefüge.

Unsere seit den 50er Jahren selbständigen Gemeinden Petrus und Giesensdorf sind im Jahr 2000 eine Fusion eingegangen, um alle Kräfte für die Zukunft zu bündeln. Wir haben mehrere gemeindliche Standorte: Zwei Kirchen – eine große Stadtkirche und eine mittelalterliche Dorfkirche –, zwei Gemeindehäuser und zwei weitere Gemeindestützpunkte. Zusätzlich haben wir zwei Kindertagesstätten.

 

Was wir wollen:

Wir wollen eine offene Gemeinde und eine offene Kirche sein.
Wir sind gemäß unserem biblischen Auftrag offen für alle Menschen, die zu uns kommen.
Wir schaffen Möglichkeiten der Begegnung von Menschen unterschiedlicher sozialer, kultureller und religiöser Prägungen.

Wir haben unsere Stärken in vielgestaltigen Gottesdiensten und begleitender Seelsorge. Sie ermutigen uns zu Offenheit und Engagement für sozialorientierte Kinder- und Jugendarbeit, vielfältige Kulturarbeit und eine "Offene Kirche".

Wir haben hauptamtliche und ehrenamtliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die sich für unsere Aufgaben engagieren.

Wir wollen unsere Angebote fortentwickeln, damit weitere Menschen zu uns finden.

Wir sind bereit, Grenzen abzubauen, die Menschen trennen.

Wir wollen Fremden Geborgenheit vermitteln und bringen ihnen Verständnis und Hilfe entgegen.
Wir beziehen im Sinne des Evangeliums Stellung zu gesellschaftlichen und politischen Fragen. Wir stellen uns notwendigen Diskussionen.

Wir treten ein für Gewaltlosigkeit und Menschenwürde.

Wir gehen auf Randgruppen zu und nehmen uns ihrer an.

Wir knüpfen Kontakte zu anderen sozialen Trägern und Vereinen am Ort, zur Wahrnehmung unserer Aufgaben arbeiten wir mit ihnen zusammen.

Wir sind mit anderen Christinnen und Christen weltweit verbunden – durch Partnerschaften, die unseren Glauben bereichern.

Wir wollen Eigenverantwortung und Toleranz stärken.

Wir haben als Ziel, Entscheidungsprozesse und Leitungsverantwortung transparent zu gestalten und Betroffene daran zu beteiligen.


Berlin-Lichterfelde, im Oktober 2001
Der Gemeindekirchenrat

Schaubild "Der Gemeindekirchenrat und die Gremien" (PDF) von Detlef Lutze

Berichte des GKR-Vorsitzenden

Liebe Gemeinde,
hier kommt mein Bericht aus der August-Sitzung des Gemeindekirchenrats. Es war eine Sitzung nach langer Sommerpause und demzufolge eine lange Tagesordnung und es war nach noch längerer Sitzung eine Präsenzsitzung im Gemeindehaus Parallelstraße.

Vertretung im Pfarramt
Pfarrer Stefan Kuhnert wird ab 01. August pfarramtliche Dienste in Petrus-Giesensdorf übernehmen. Dieser Dienst ist bis zum 01. Januar 2022 (31. Dezember 2021) befristet. Pfarrerin Hohnwald unterstützt bis Ende September weiter die Gemeinde durch eingeschränkte Vertretungsdienste.

Planungsstand Neubau Gemeindezentrum Celsiusstraße (GZ)
Ingo Juraske erläutert den derzeitigen Planungsstand anhand der Vorplanungsunterlagen und der aktuellen Grundrisse (Gebäude und Freifläche). Insbesondere bewegt sich die Planung nunmehr auf die Kennwerte eines Passivhausstandards zu, ohne weder unser Nutzungskonzept noch den architektonischen Ausdruck zu verändern. Damit ist der Sachstand der Grobplanung abgeschlossen. Es geht nunmehr in die Detailplanung. Der GKR nimmt den vorgestellten Planungsstand für den Neubau GZ Celsiusstraße anhand der VPU und der aktuellen Grundrisse zustimmend zur Kenntnis. Er stimmt damit zu, dass auf dieser Grundlage die nächsten Planungsphasen (Detailplanung) durchgeführt werden. Der GKR entlastet die AG GZ Celsiusstraße für die bisher geleistete Arbeit und bittet die Arbeit durch die AG in bewährter Art fortzusetzen.

Änderung des Ältestenwahlgesetzes
Der Geschäftsführende Ausschuss (GA) beschloss in Vorwegnahme eines GKR-Beschlusses im Umlaufverfahren am 29.06: Die Gemeinde Petrus-Giesensdorf unterstützt den Beschluss der Kreissynode vom 08.05.2021, in der diese die Landessynode auffordert, bei der Änderung des Ältestenwahlgesetzes für Gemeinden, die bei dem dreijährigen Turnus für die Wahl der Hälfte der Mitglieder des GKR bleiben wollen, eine Ausnahme zu ermöglichen. Der GKR stimmt dem Beschluss des GA zu.

Innensanierung Petruskirche (Stand 10.08.2021)
Für die Baumaßnahmen in der Petruskirche war ein Zeitfenster vom 21. Juni bis zum 23. Juli fest eingeplant. Die Arbeiten wurden leider nicht fristgemäß fertiggestellt und zeigen eine Reihe von Mängeln auf, die nun behoben werden müssen.

Auf der untersten und der mittleren Stufe der Empore sind neue Verlegeplatten verlegt. Die Sanierung der Orgelempore ist aber noch nicht abgeschlossen. Die Bodenbelagsplatten sind rechts und links der Orgel noch nicht verlegt, aber geliefert. Der gesamte Bodenbelag ist noch zu verlegen. Die Dämmung der Gewölbedecke ist noch nicht erfolgt, kann aber auch nach einer Inbetriebnahme stattfinden. Die Wiederherstellung des rechten Fluchtwegs von der Empore ist in Arbeit. Die Einhausung der Orgel ist wieder abgebaut. Die ausgelagerten Pfeifen wurden vor ihrem Einbau saniert. Es ist geplant, später dann die restliche Orgelsanierung pünktlich zum 125-jährigem Petruskirchenjubiläum 2023 durchzuführen. Alle Innenwände sind verputzt, gespachtelt und gestrichen. Der Austausch von Heizkörpern auf der Empore und im Altarraum ist erledigt. Beim Abbau der seitlichen Altarleuchten sind nun die bisherigen Lichtschächte freigelegt. Ein Verschließen mit Rigips, anspachteln und streichen fehlt noch. Offen ist noch der bereits beauftragte Einbau des Heizkörpers im Foyer.

Die Altarhandläufe sollen nunmehr erst innerhalb des 3. Quartal montiert werden. Die Wiedereröffnung der Petruskirche verschiebt sich jetzt um 14 Tage vom 08. auf den 22. August.

Glockensteuerung in der Petruskirche
Die Glockensteuerung in der Petruskirche war nicht mehr instand zu setzen. Der GA Petrus-Giesensdorf beschloss daher in Vorwegnahme eines GKR-Beschlusses im Umlaufverfahren am 29. Juni die Sanierung der Glockensteuerung. Die Steuerung ist eingebaut, die Glocken läuten wieder.

Pfarrbüro im Gemeindehaus Ostpreußendamm
Das leere Pfarrbüro am Ostpreußendamm ist bereits gestrichen. Nun ist noch der Holzfußboden abzuziehen und neu zu lasieren oder zu ölen (je nach Beschaffenheit). Der GKR löst einen entsprechenden Auftrag aus.

Gutachten zur Energetischen Sanierung der Gemeindehäuser
Die Gemeinde hat beantragt im Rahmen eines Projektes ein Gutachten erstellen zu lassen, das Möglichkeiten zur energetischen Verbesserung aufzeigen soll. Untersucht werden sollen nicht die Kirchen, aber die beiden Gemeindehäuser. Die Zustimmung des Kreiskirchenrates liegt nun vor.

Sollstellenplan

Der GKR beschließt für die Haushaltsjahre 2022 bis 2023 den vorgelegten Sollstellenplan, der nur geringfügige Änderungen zum bisherigen aufweist.

Kita Lindenhof
Der GKR beschließt die Anschaffung eines Sonnensegels für die Buddelkisten der Krippe der Kita Lindenhof.

Besetzung der freien Pfarrstelle
Auch die zweite Ausschreibung der freien Pfarrstelle endete ohne Bewerbung. Der GKR beschloss daher beim Konsistorium einen Antrag auf Zuteilung einer/eines Entsendungsdienstgeistlichen zu stellen. Die Entsendungsstellen werden bis Ende September vergeben. Der Dienst beginnt am 01. Januar 2022. Pfarrer Busch hat inzwischen eine Broschüre für die Bewerbung um eine(n) Entsendungsgeistliche(n) fertiggestellt. Der Superintendent ist entsprechend tätig geworden.

GKR-Rüste 2. Halbjahr 2021
Der GKR spricht sich für eine Verschiebung in den Beginn des 2. Halbjahr 2021 aus. Themeninhalte sollen sich nach wie vor dem Neubau GZ widmen: Ausstattungskonzept. Anfragen zur Küchenausstattung, Saal und Kreuz werden jetzt gestellt.

Auswirkungen der Corona-Pandemie auf Gemeindeveranstaltungen
Die bereits geltenden Möglichkeiten für Gruppen sich zu treffen bbleiben unverändert:
Manche Gruppen haben Sonderregeln, wie Chöre, Konzerte, Sportgruppen oder die Theatergruppe. Auch bleiben die Möglichkeiten innerhalb der bisherigen Regeln sich innen wie außen zu treffen bestehen. Die einschränkenden Regeln für die Küchennutzung oder ein Catering sind teilweise zurückgenommen worden. Der GKR beschließt, dass Gruppen wieder stattfinden dürfen, soweit alle Teilnehmenden vollständig geimpft, genesen oder getestet sind und die AHA-Regeln eingehalten werden können.

Gottesdienste in Zeiten von Corona
Der GA bekräftigt seine Einschätzung, dass die monatlichen Andachten in der Petruskirche stattfinden sollen. Der GKR beschließt, ab September Gottesdienste in der Petruskirche und im Gemeindehaus Ostpreußendamm abzuhalten.

Tag des Friedhofs
Fa. Stattbau ist vom Senat aufgefordert worden, ein Konzept zu einer besseren gesellschaftlichen Wahrnehmung von Friedhöfen für den bundesweiten "Tag des Friedhofs" (18./19. September 2021) zu erarbeiten. Aufgrund dieses Informationsmaterial hat eine Arbeitsgruppe Ideen für die Teilnahme für den Dorffriedhof entwickelt. Der Focus wird ausschließlich auf Durchführung von Aktivitäten am Tag des Friedhofs im September sein (Gottesdienst, Musik, Vorträge Geschichte der Dorfkirche/des Friedhofs [QR-Code]). Operative, investive und planerische Aspekte (Freiräumen der Gräber, Nutzungsordnung, Bänke o.ä.) rundum den Dorfkirchenfriedhof werden später durch eine wiederbelebte AG Friedhof behandelt werden.

Die Sitzung wurde um 23:21 Uhr geschlossen. Es war gut sich mal wieder, wenn auch mit Abstand, zu sehen. Ich wünsche Ihnen einen guten Spätsommer, bleiben Sie gesund, genießen Sie die Möglichkeiten miteinander Sport zu treiben, zu reden, zu singen oder einfach miteinander Zeit zu verbringen, aber bleiben sie umsichtig.

Gute Wünsche und Gottes Segen

Ihr Detlef Lutze

Liebe Gemeinde,
hier kommt mein Bericht aus der Sitzung des Gemeindekirchenrates von Anfang Juni als Zoom-Konferenz. Problem dieses Berichtes ist der Tatbestand, dass von der Sitzung bis zum Erscheinen bereits geraume Zeit verstrichen sein wird und Manches nicht mehr aktuell ist. Die nächste Sitzung wird erst Anfang September nach der Sommerpause stattfinden. Die GKR-Sitzung fand wieder als Zoom-Konferenz statt.

Neuausrichtung Gemeindebrief
Zu Beginn der Sitzung hat sich der GKR mit der Neuausrichtung des Gemeindeblattes „Der Schlüssel“ beschäftigt. Da zum Jahresende Reiner Kolodziej und die Firma mediaray ihre Arbeit (Layout und Produktion des Schlüssels) beenden werden, hat sich unter dem Titel AG Schlüssel 2.0 eine Arbeitsgruppe mit den unterschiedlichen Aspekten eines neuen Gemeindebriefes auseinandergesetzt. Die erkannten Themenfelder waren: Finanzierung, Layout, Anzeigenverwaltung (auch Online-Werbung), Druck und Vertrieb. Pfarrer Wicher erläuterte im GKR, die bisherigen Ergebnisse der Arbeitsgruppe. Dabei ging es zunächst um zwei vorrangige Themen: Erscheinungsturnus und Beauftragung einer Layoutfirma. Die AG Schlüssel 2.0 rät, um die Kosten zu senken, von der monatlichen Ausgabenfrequenz abzukommen. Angestrebt ist nun ein zweimonatiges Erscheinen (Kompromiss zwischen Aktualität und Kostensenkung). Dabei ist auch noch zu eruieren, wie viele Seiten unter Berücksichtigung u.U. geringerer Anzahl von Anzeigenkunden pro Ausgabe finanzierbar sein werden. Für die Erstellung eines Masterlayouts gab es zwei Angebote, die sich inhaltlich kaum, im Preis aber erheblich unterschieden. Der GKR hat die kostengünstigere Variante beauftragt. Der Aspekt der Nachhaltigkeit/Umweltverträglichkeit kommt erst später bei der Auswahl der Druckerei zum Tragen (Papier, Farben, Energie). Die AG Schlüssel 2.0 wird diesen Prozess weiter voranbringen. Abschließend bemerkt Pfarrer Wicher, dass das Redaktionsteam dringend Verstärkung benötigt.

Umsetzung Innenkonzept Petruskirche
Für die Baumaßnahmen in der Petruskirche ist die Zeit vom 21.6. bis zum 23.7.2021 vorgesehen. Die Arbeiten oberhalb des Gewölbes starteten aber bereits zwei Wochen vor diesem Zeitfenster, also um 07.06.2021 herum. Die ersten Wochen des Juni 2021 wurden parallel genutzt, um Inventar zu verpacken und entweder in die Gemeindehäuser zu verteilen oder nach einem „Inselkonzept“ staubdicht verpackt in der Kirche zu belassen. Pfarrer Wicher koordinierte die „Inventarrettung“, die bis zum 18.6. weitestgehend abgeschlossen sein sollte. Der Familien-GD am 20.06. war als Outdoor-Gottesdienst der letzte im Bereich der Petruskirche. Alle Gewerke, einschließlich der Dämmung des Kirchenschiffes, sind beauftragt. Dazu gehört auch die Fertigung der Altarstufenhandläufe.

Regenwassernutzung Petruskirche
Das Grünflächenamt hat für die Bepflanzung der öffentlichen Grünfläche vor der Petruskirche Pflanzen zur Verfügung gestellt. Das Umweltteam der Gemeinde hat die Bepflanzung vorgenommen. Dabei entstand das Problem der Bewässerung. Zurzeit wird dafür Frischwasser aus der Petruskirche in nicht unerheblicher Menge verwendet. Der Gemeindekirchenrat erörterte, dass es nicht grundsätzlich gemeindliche Aufgabe sein kann, öffentliche Grünflächen durch ehrenamtliche Mitarbeiter betreuen und die Kosten der Bewässerung zu Lasten der Gemeinde gehen zu lassen. Auch ist das Bewässern von Grünflächen durch Frischwasser keine nachhaltige Berücksichtigung der Umwelt. Hier soll das Gespräch mit dem Grünflächenamt zur Klärung der Wasserkosten gesucht werden. Es wird der Einbau einer Frischwasseruhr für den Sprengwasseranschluss erwogen, um die Abwasserkosten zu minimieren. Es wurde die Möglichkeit der Regenwassernutzung diskutiert. Allerdings könnten hier sehr hohe Investitionskosten anfallen. Möglicherweise gibt es dafür kirchliche / öffentliche Zuschüsse. Das Umweltteam und die AG Immobilien werden um Lösungsalternativen gebeten.

Umgang mit den Auswirkungen der Corona-Pandemie
Der Berliner Senat hatte weitere Lockerungen ab dem 4. Juni 2021 beschlossen. Die Gemeinde musste im Einzelnen prüfen, wie stark unter welchen Bedingungen weitere Lockerungen in unserer Gemeinde zugelassen werden können. Dazu wurde das Hygienekonzept angepasst und veröffentlicht. Präsenzveranstaltungen sind nunmehr zugelassen mit jeweils beschränkten Personenanzahlen, einem Nachweis der Unbedenklichkeit und unter Einhaltung der nach wie vor geltenden AHA-Regeln. Detaillierte Beschreibungen finden Sie im gemeindlichen Hygienekonzept.

Gottesdienste in Zeiten von Corona
Der Geschäftsführende Ausschuss bekräftigt seine Einschätzung aus dem April, dass die monatlichen Andachten in der Petruskirche in die Freigabe der Gottesdienste ab Anfang Mai einbezogen waren. Es wird darauf hingewiesen, dass diese Andachten für die Bauzeit in der Petruskirche jedoch neu zu organisieren sind. Wegen der Bauphase in der Petruskirche finden alle Gottesdienste im Juli bis einschließlich 8. August 2021 im Gemeindehaus am Ostpreußendamm statt.

Tag des Friedhofs
Die Firma Stattbau Berlin ist vom Senat aufgefordert worden, ein Konzept zu einer besseren gesellschaftlichen Wahrnehmung von Friedhöfen für den bundesweiten Tag des Friedhofs (18. und 19. September) zu erarbeiten. Der GKR wurde nun in seiner Sitzung über Hintergründe und mögliche Zielsetzungen dieses Konzeptes informiert. Diese Information hatte bereits im Vorfeld eine Initiative unter Ehrenamtlichen unserer Gemeinde ausgelöst. Aufgrund des dadurch eingetretenen Planungsfortschritts stimmt der GKR der Teilnahme für den Dorffriedhof an dem Tag des Friedhofs zu. Der Focus soll jedoch ausschließlich auf Durchführung von Aktivitäten am Tag des Friedhofs im September sein (Gottesdienst, Musik, Vorträge zur Geschichte der Dorfkirche/des Friedhofs [QR-Code]). Eine unter Moderation von Pfarrer Wicher gebildete Arbeitsgruppe wird nun bis Ende Juni ein Konzept, einschließlich einer Kostendarstellung, erarbeiten.

Sommerfest im Gemeindezentrum Celsiusstraße (GZ)
Der Jugendhilfeverein plant ein Sommerfest am 21. August im GZ - die Gemeinde wird sich beteiligen. Bitte den Termin vormerken.

Liebe Leser, das waren die wesentlichen Themen der GKR-Sitzung. Überstehen Sie gut eventuell durchlaufende Hitzeperioden und genießen Sie den Sommer. Bleiben Sie uns gewogen, bleiben Sie gesund und haben Sie Spaß an wieder auflebenden Aktivitäten in unserer Gemeinde. Bleiben Sie dennoch vorsichtig, die Pandemie ist leider noch nicht gebannt. Liebe Grüße und Gottes Segen

Ihr Detlef Lutze

Liebe Gemeinde,

hier ist mein Bericht aus der Mai-Sitzung. Im Augenblick schreibe ich an dem Bericht über die letzte Sitzung bei strahlender Sonne und auch die Pandemie scheint langsam Entspannung zu bringen. Also insgesamt bleibt der Monat Mai als Hoffnungsmonat seinem Namen treu.

Die GKR-Sitzung fand wieder als Zoom-Konferenz statt.

 Umsetzung Innenkonzept Petruskirche

  • Für die Baumaßnahmen in der Petruskirche ist das Zeitfenster vom 21.6. bis zum 23.7.2021 fest eingeplant. Die Arbeiten oberhalb des Gewölbes werden bereits zwei Wochen vor diesem Zeitfenster starten, also um den 07.06.2021 herum.
  • Der GKR beschloss, dass für die Zeit der Baumaßnahmen die Gottesdienste aus der Petruskirche in die Parallelstraße verlegt werden, die offene Kirche entfällt in dieser Zeit.
  • Der GKR beauftragte die Malerarbeiten im Rahmen der Sanierung des Innenraums der Petruskirche. Des Weiteren soll die Lackierung der der Heizkörper im vorgegebenen braunen Farbton, sowie das Streichen des Vorraums mit einer Magnetwandfarbe (statt der derzeit vorhandenen Pinnwände) beauftragt werden.
  • Die Türen in der Kirche sollen in ihren Innenflächen den natürlichen Holzton erhalten, ebenso die beiden Türen in der Sakristei. Dies ist im Moment zeitlich und finanziell nicht umsetzbar. Die AG Immobilien beschloss daher die Erneuerung der Türen erst innerhalb der nächsten (zwei/drei) Jahre umzusetzen.
  • Der GKR beschloss den Einbau der Handläufe im Altarraum der Petruskirche (Schlosser- und Tischlerarbeiten). Aufgrund der hohen Auslastung der Schmiede wird mit einem Realisierungstermin Mitte Juli gerechnet.

 

Neubau Gemeindezentrum Celsiusstraße

  • Der bisherige Finanzplan (Stand: 25.02.2021) wurde durch den GKR beschlossen.
  • Am 22.03. hatte die AG Celsiusstr. getagt und sich erneut dem Thema Baukosten gewidmet. In den Planungen wurde deutlich, dass ein CO2 freies Haus einen größeren Mitteleinsatz als den bisher eingeplanten benötigt. Dies gilt leider auch für das Wassermanagement auf dem Grundstück. So gibt es aus den dargestellten Gründen sowohl auf der Kostenseite wie auch auf der Finanzierungsseite die Notwendigkeit einer Fortschreibung (Entwurf). Stand: 15.04.2021. Finanz- und Kostenplan sind ausgeglichen. Der GKR stimmte dem vorgelegten Kosten-/Finanzplan zu.
  • Der GKR beschloss, das neue Gemeindezentrum in der Celsiusstraße 71-73 weiterhin als Fast Null Energie Haus zu planen und einen Förderantrag beim Umweltfonds der Landeskirche zu stellen.
  • Abstimmung mit dem Konsistorium über alle derzeitigen Projektfragen: Über die Fragen des Energiekonzeptes war unverzüglich das Gespräch mit den entsprechenden Mitarbeitern des Konsistoriums zu suchen, um den Antrag an den landeskirchlichen Umweltfond vorzubereiten.
    Es hat ein weiteres Gespräch mit Vertretern des Konsistorium am 14.4.2021 stattgefunden. Die dort gegebenen Hinweise oder getroffenen Verabredungen münden in eine Fülle von GKR-Beschlüssen, die das Bauvorhaben konsistorial absichern sollen.
  • Die Lottomittel werden zum einen als zinsloses Darlehen und zum anderen als Zuschuss gewährt. Der GKR hat dieser Auszahlungsvariante zugestimmt.
  • Technische Ausführung des Neubaus Celsiusstraße: Heizung / Kühlung soll mittels bidirektionaler Geothermie umgesetzt werden. Fernwärme wird ausgeschlossen. Stromversorgung mittels Photovoltaik auf den erhöhten Dachflächen (Pfarrwohnung und Saal) soll den Strombedarf decken. Der GKR hat dieser Ausrichtung zugestimmt. Zur besseren Nutzung (auch Senkung der Betriebskosten) wird ein (Kondensat-)Batteriespeicher empfohlen. Dies ist ein Kurzzeitspeicher. Eine Senatsförderung ist ggf. möglich.
  • Die Bestuhlung des Saales wurde überprüft. Er umfasst jetzt in „Kinobestuhlung“ eine Maximum von 8 Reihen a 19 Stühlen = 152 Stühle. Das entspricht dem von uns geforderten Bedarf von 150 Sitzplätzen.
    Die vorgesehenen Stuhllager rechts und links vom Eingang decken eine entsprechende Kapazität ab.
    Für den Altar ist eine Breite (Tiefe) von 1.10 m vorgesehen.
  • Die AG Celsiusstraße überdenkt die Infrastruktur der Sanitärbereiche innerhalb der Funktionsbereiche. Dezentrale Sanitärbereiche sind kostenintensiv. Nach Umplanung soll der aktualisierte Grundriss dem GKR vermutlich im Juni vorgestellt werden.
  • Abriss Altgebäude GZ Celsiusstraße: Es wurde ein Angebot ausgewertet, dass die Planung rund um den Abriss des Alt-Gebäudes betrifft (Sichtung des Altgebäudes, der verwendete Baumaterialien, etc.). Kosten für die Planung des Abrisses, Abrissüberwachung und Entsorgungsmanagement wurde durch den GKR angenommen.

 

Umgang mit den Auswirkungen der Corona-Pandemie

  • Der GKR beschloss, Gemeindeveranstaltungen bis zum 06.06.2021 auszusetzen. Die Erfahrungen mit den Gottesdiensten im Mai liegen noch nicht vor. Der nächste GKR tagt am 01.06. Ich habe deshalb vorgeschlagen, über eine Perspektive der Gottesdienste erst in der nächsten Sitzung zu entscheiden.

 

Kurz nach 22:30 Uhr konnte ich die Sitzung beenden. Der Heimweg war kurz, jeder war ja bereits daheim (Zoom).

Ich wünsche Ihnen eine gute Zeit, bleiben Sie interessiert – insbesondere an unserem zentralen Projekt Neubau Celsiusstraße – ihre Meinung zählt. Bleiben Sie uns gewogen und bleiben Sie gesund.

Alles Gute und Gottes Segen für Sie und Ihre Familien.
Ihr Detlef Lutze

Liebe Gemeinde,
hier ist mein Bericht aus der Sitzung des Gemeindekirchenrats von Mitte April:

Umsetzung Innenkonzept Petruskirche
Für die Baumaßnahmen in der Petruskirche ist das Zeitfenster vom 21.6. bis zum 23.7.2021 fest eingeplant. Die Unbedenklichkeit der Baumaßnahme ist durch den Denkmalschutz erklärt. Inzwischen hat der GKR die Liste der Beauftragungen erweitert. So ist nun zum Schutz der Orgel deren Einhausung beauftragt worden. Der GKR beschloss ebenso den Einbau von Handläufen im Altarraum.

Stellvertretung der Kitaleitung
Die Leitungsstrukturen in der Leitung der Kitas werden sich aufgrund tariflicher Vorgaben verändern. So müssen die Gemeinden eine Stelle für eine ständige Stellvertretung der Kitaleitung einrichten. Ziel ist es eine abgestimmte Aufgabenverteilung zwischen Kitaleitung und ständiger Stellvertretung zu beschreiben. Die Kuratorin, die Kita-Leitungen und der fürs Personal zuständige Pfarrer haben eine entsprechende Stellenbeschreibung vorbereitet. Sie bedarf nun noch geringer Abstimmung und soll in der nächsten GKR-Sitzung zur Abstimmung kommen.

Ausschreibung und Besetzung der frei werdenden Pfarrstelle
Die erste Ausschreibung der vakanten Pfarrstelle hat leider zu keinem Erfolg geführt. Der GKR beschließt die erneute Ausschreibung der 3. Pfarrstelle. Der Kreiskirchenrat hat der erneuten Ausschreibung bereits zugestimmt. Die Ausschreibung wird im kirchlichen Amtsblatt erscheinen. Bewerbungsende ist dann der 21.6.2021.

Mitarbeiterrunde
Ich möchte den Informations- und Ideenaustausch zwischen der Leitung und den Mitarbeitern zu den strategischen Themen der Gemeinde intensiver gestalten und werde deshalb jetzt öfter an der Mitarbeiterrunde teilnehmen.

Neubau Gemeindezentrum Celsiusstraße
Der Kosten- und Finanzplan für den Ersatzbau des GZ wurde aktualisiert. Gründe waren auf der einen Seite der Erkenntniszugewinn durch fortschreitende Planungen und auf der anderen Seite die erfreulichen Zusagen von beantragten Fördermitteln. Für den künftigen Bau ist eine nachhaltige Bauweise mit Heizung und Kühlung über Geothermie und Stromerzeugung über Photovoltaik erklärtes Ziel.

Die AG Celsiusstraße tagt in regelmäßigen Abständen in Zoom-Konferenzen, um die anstehenden Themen für den GKR aufzubereiten, ebenso wie die Planungsgruppe mit dem Architekten und den Fachplanern. Lassen Sie mich an dieser Stelle den ehrenamtlich tätigen GKR-Mitgliedern, die hier Fachwissen, Kompetenz, Zeit und Engagement bereitstellen, einmal Danke sagen.

Quartiersmanagement in der Thermometersiedlung
Neben dem Jugendhilfeverein als Träger der vorhandenen sozialdiakonischen Arbeit nutzt nun auch das Quartiersmanagement (QM) für die Thermometersiedlung (Träger: Kunstwelt-Berlin) mit drei Mitarbeiterinnen Büroräume im Gemeindezentrum Celsiusstraße. Mit dem Bezirksamt wurde ein Nutzungsvertrag - befristet bis zum 31.7.2022 - geschlossen.

Rüste des Gemeindekirchenrates
Der GKR spricht sich für eine Verschiebung der geplanten Rüste in den Beginn des 2. Halbjahres 2021 aus.

Umgang mit den Auswirkungen der Corona-Pandemie
Umfassenden Raum während des letzten Geschäftsführenden Ausschusses (Zoom) nahm die Erörterung der gesetzlichen Vorgabe zum verpflichtenden Angebot von Testmöglichkeiten durch den Arbeitgeber ein. Auch in der letzten Mitarbeiterrunde wurde dieses Thema erörtert. Aus den gemeinsamen bisherigen Erkenntnissen sollte eine Teststrategie für die gemeindlichen Nicht-Kita-Mitarbeiter und -Mitarbeiterinnen erarbeitet werden, um die operative Durchführbarkeit von Angebot und Durchführung von Eigentests zu gewährleisten. Pfarrer Busch hat zusammen mit mir dazu ein Teststrategiepapier entworfen. Die Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen in unseren Kitas sind nicht betroffen. Sie erhalten bereits jetzt ausreichende Testmöglichkeiten durch den Senat. Der GKR beschließt das vorgelegte Teststrategiepapier, was nun das Vorgehen zum Testangebot und zur Durchführung von Eigentests regelt.

Der GKR beschloss, dass Veranstaltungen in den Gemeindehäusern weiterhin bis zum 8. Mai 2021 ausgesetzt werden; das Angebot der „offenen Kirchen“ bleibt davon ausgenommen und läuft zu den üblichen Zeiten wie bisher weiter.

Gottesdienste in Zeiten von Corona
Durch die bereits monatelang andauernde Aussetzung von Gottesdiensten und Veranstaltungen leidet die Sichtbarkeit und Wahrnehmung unserer aktiven Gemeindearbeit, das lange Fehlen von Gottesdienstangeboten wird zunehmend als großes Manko empfunden. Online Angebote werden zwar angenommen, ersetzen jedoch nicht Präsenzveranstaltungen und gemeinschaftliches Gemeindegefühl.
Der GKR erhielt ein sehr positives Feedback zum Open-Air-Gottesdienst am Ostersonntag. Geschätzt nahmen 70 Gemeindeglieder teil, die Ablauf- und Durchführungsorganisation wurde als gelungen bezeichnet. Vorausgefüllte Anmeldebogen erwiesen sich hilfreich zum schnelleren ‚Einlass‘ und sollten für kommende Gottesdienste und Veranstaltungen bevorzugt verwendet werden.

Der GKR beschloss nach intensiver Diskussion, unter Beachtung des bereits für die Weihnachtszeit 2020 erarbeiteten Hygienekonzeptes, ab dem 2. Mai wieder Gottesdienste aufmerksam und vorsichtig mit maximal 75 Teilnehmenden in Präsenzform in der Petruskirche zu feiern. In der Dorfkirche können bis auf weiteres leider keine Gottesdienste stattfinden.

Liebe Gemeinde, das war mein – sehr persönlicher – Bericht aus der Gemeinde. Sie sehen, dass sich trotz Pandemie viel tut und uns beschäftigt. Hier noch einmal mein Dank an alle, die uns in dieser Zeit verantwortungsvoll mit ihren Ideen und ihrem Engagement begleiten.

Sollten Sie Fragen haben, wenden Sie sich ruhig an mich, meine E-Mail-Adresse ist Ihnen ja bekannt.

Ich wünsche Ihnen einen guten Start in den sich ankündigenden Sommer. Eine ganz persönliche Bitte: Lassen Sie sich gegen Corona impfen. So helfen Sie sich und anderen. Bleiben Sie gesund, bleiben Sie uns gewogen und suchen Sie in jedem Tag das Positive.

Gottes Segen und liebe Grüße
Ihr Detlef Lutze

Liebe Gemeinde,
hier kommt mein Bericht aus der Sitzung des Gemeindekirchenrats Anfang März. Das erste Mal in diesem Gremium konnte ich Pfarrerin Hohnwald herzlich begrüßen. Der Gemeindekirchenrat freut sich über ihre Unterstützung in Zeiten knapper Pfarrer-Ressourcen. Herzlich willkommen!

Kreissynode
Aufgrund der neu ermittelten Anzahl der gemeindlichen Kreissynodalen kann die Gemeinde einen Synodalenplatz mehr in Anspruch nehmen. Der Gemeindekirchenrat hat nunmehr folgende Älteste als Synodale benannt:

Synodale(Vertreter:in)
Detlef Lutze(Martina Purschke)
Torsten Lüdtke(Wolfgang Kornau)
Victor Brade(Reiner Kolodziej)
Govinda Kühne-Freitag(Dr. Heinrich-Gerhard Lochte)
Annette Pohlke(Alexandra Dilsky)
Carsten Jäcker(Hans-Joachim Jantke)

Umsetzung Innenkonzept Petruskirche
Für die Baumaßnahmen in der Petruskirche ist das Zeitfenster vom 21.6. bis zum 23.7.2021 fest eingeplant. Eine Baukasse ist eingerichtet worden. Die Unbedenklichkeit der Baumaßnahme ist durch den Denkmalschutz erklärt.

Die Anpassung der Türen zwischen Kirchenschiff/Winterkirche/Foyer auf einen naturbelassenen Holzfarbton ist zurückgestellt, sie bleiben dunkelviolett und werden nicht saniert. Im Altarraum sind Wände und Gewölbe in zwei Farbtönen gestrichen. Die Wandfarbe wird als Farbton in das Kirchenschiff, die Winterkirche und das Foyer übernommen, die Deckenfarbe in die Decken Winterkirche und Foyer. Das Streichen des Gewölbes des Kirchenschiffs wird derzeit nicht erfolgen, jedoch sollen die Flächen der Pfeiler einen anderen Farbton erhalten. Der Farbton der Heizkörper soll jedoch grundsätzlich einheitlich in dem vorgegebenen Braunton erfolgen.

Für die Einhausung der Orgel liegen nun zwei Angebote vor. Die Einzelmaßnahmen wurden unter Hinzuziehung von Michael Zagorni beraten und festgelegt. Die Einhausung erfolgt so, dass alle Wandteile neben und über der Orgel erreichbar sein werden und damit gestrichen werden können.

Das Angebot zur Dämmung der Decke muss aktualisiert werden, da es inzwischen wegen der Verlängerung der Realisierungstermine zwei Jahre alt ist. Auch die Realisierung des Fluchtweges von der Empore ist Bestandteil der Sanierung.

Andachtsleuchter für die Petruskirche
Der Andachtsleuchter wurde am 4. März durch den Künstler Ulrich Barnickel geliefert. Wolfgang Bramböck hat Sand geliefert, Leuchterkerzen sind bestellt. Er passt hervorragend in seinem Ausdruck in unsere Petruskirche.

Einrichten einer Stelle für eine ständige Stellvertretung der Kitaleitung
Die Kita-Leiterinnen Frau Hentschel und Frau Herzog, die Kuratorin Frau Dilsky und noch Pfarrer Sellin-Reschke haben Vorschläge der Aufgabenbeschreibung für die Ständigen Stellvertreter für jede Kita vorgelegt. Frau Dilsky berichtet, dass zurzeit noch Detailgespräche mit allen Beteiligten stattfinden.

Mitarbeiterrunde
Ich bin in die Mitarbeiterrunde eingeladen worden. Zwei Themen möchte ich vorrangig vorstellen: Organisationsberatung bei der Bildung einer neuen Gemeindeleitung (Besetzung der vakanten Pfarrstelle) und Information und Wahrnehmung des gemeindlichen Großprojektes „Neubau GZ Celsiusstraße“.

Das neue Gemeindezentrum Celsiusstraße
Beim letzten Gespräch mit dem Architekten hat der seinen überarbeiteten Plan vorgestellt. Alle von uns eingebrachten Änderungswünsche wurden berücksichtigt. Im März finden Planungsrunden mit den ausgewählten Fachplanern statt.

Projektfortschritt DWSTZ/Koloniestraße
Das Diakonische Werk Steglitz und Teltow-Zehlendorf e.V. (DWSTZ) hat inzwischen die Baugenehmigung bekommen.

Gottesdienste / (Ausstieg aus dem) Corona-Lockdown
Die Situation wurde in der heutigen Sitzung erneut ausführlich beraten. Dabei wurde deutlich, dass es unterschiedliche Positionen gibt, aber einheitlich gesehen wird, dass die Situation mit großen Unsicherheiten behaftet ist. Gleichzeitig wird auch die Notwendigkeit gesehen, Hoffnung zu geben und Menschen gerade in einer schwierigen Situation Begleitung anzubieten. Der GKR beschließt, bis Ende März keine Präsenzgottesdienste und keine Gemeindeveranstaltungen in Präsenz anzubieten.

Liebe Gemeinde, das war das Wesentliche aus der Märzsitzung. Ich wünsche Ihnen allen ein guten Start ins kommende Frühjahr, mögen Schnelltests und steigende Impfmöglichkeiten die Unsicherheiten gegenüber Corona mindern. Ostern liegt Anfang April und bietet in jedem Fall den christlichen Blick auf die Hoffnung, wie auch immer wir Ostern dann begehen werden.

Bleiben Sie und Ihre Familien gesund, behütet und unter Gottes Segen.
Mit freundlichen Gruß
Ihr Detlef Lutze

Liebe Gemeinde,
ich hoffe Sie erleben den knackigen Winter mit Kälte und Schnee bei guter Gesundheit und können die vielfältigen Distanzangebote unserer Gemeinde nutzen. Hier mein Bericht aus der zweiten Zoom-Konferenz des Gemeindekirchenrats Anfang Februar.

Vertretung in der dritten Pfarrstelle
Als Gast stellt sich Pfarrerin Annette Hohnwald vor. Sie übernimmt ab März 2021 die Vakanzvertretung für die nach dem Weggang von Pfarrer Sellin-Reschke frei gewordene Stelle bis zum Juli 2021.

Umsetzung Innenkonzept Petruskirche
Für die Baumaßnahmen in der Petruskirche ist das Zeitfenster vom 21.6. bis zum 23.7.2021 fest eingeplant. Der GKR beschloss die Erneuerung der Leuchten in der Petruskirche. Die Leuchten sind bestellt. Die Lieferzeit der Leuchtmittel beträgt zwei bis drei Monate. Ebenfalls beschlossen wurde die Sanierung und Erneuerung der Elektroinstallation für die Beleuchtung der Petruskirche. Auch diese Arbeiten sind beauftragt. Beauftragt sind auch die im Zuge der Elektroinstallation anfallenden Malerarbeiten.

Auch die Einhausung der Orgel wird in der geplanten Schließzeit stattfinden. Ein Angebot steht hier noch aus.

Die Dämmung der Decke kann auch nach der Schließung stattfinden, muss aber gegenüber der Landeskirche bis zum 30.09.2021 abgerechnet werden.

Es liegt ein Angebot zur Ertüchtigung des Fluchtweges von der Empore (links) vor. Der GKR befürwortete das Vorhaben. Eine Beauftragung muss noch erfolgen. Der GKR beauftragte auch die Sanierung des Bodens der Empore.

Andachtsleuchter für die Petruskirche
Der im vorigen Schlüssel vorgestellte Andachtsleuchter wurde durch den GKR beauftragt. Inzwischen hat der Künstler, Ulrich Barnickel, mit der Realisierung der Arbeit begonnen.

Stellvertretung der Kitaleitung
Die Leitungsstruktur der Kitaleitungen wird sich ändern. Anstelle von Vakanzvertretungen wird es künftig eine ständige Stellvertretung der Kitaleitung geben. Es wird derzeit eine abgestimmte Aufgabenverteilung zwischen Kitaleitung und ständiger Stellvertretung entwickelt. Der Stellenumfang wird anhand einer Aufgabenanalyse ermittelt, mit dem Ziel bis zum Sommer fertig zu werden, um das Ergebnis dann innerhalb des Kirchenkreises abzustimmen.

Ausschreibung der frei werdenden Pfarrstelle
Um die Besetzung der frei werdenden Pfarrstelle zügig voranzubringen, ist in Abstimmung mit dem Superintendenten ein Ausschreibungstext formuliert worden. Die Ausschreibung wird im Kirchlichen Amtsblatt im Februar veröffentlicht.

Vermarktung Wienroder Pfad
Die vorgegebene Verpachtung des Grundstückes ist wieder in entsprechenden Immobilienplattformen angeboten worden. Mit einem im sozialdiakonischen Bereich tätigen Träger sind die Verhandlungen erneut etwas konkreter geworden.

Das Vermessungsamt teilt mit, dass die Vereinigung der beiden Flurstücke beim Grundbuchamt vollzogen ist. Damit steht einer flurstücksübergreifenden Bebauung nichts im Wege. Die Verschmelzung der Flurstücke zu einem neuen Grundstück wird für das 1. Quartal 2021 angekündigt.

Das neue Gemeindezentrum - Auswahl der Fachplaner
Am 12.1.2021 hat sich per Zoom das TGA-Planungsbüro vorgestellt (TGA = Technische Gebäude Ausrüstung → Licht, Strom, Luft, Wärme, Kälte und Sicherheit). In den letzten Treffen erörterten die Gemeindevertreter mit dem Projektsteuerer die Angebote weiterer Planungsbüros. Dazu gehören die Büros für Tragwerksplanung / Statik, Lichtplanung, Brandschutz und Raumakustik. Der GKR hat alle ausgewählten Fachplaner beauftragt. Die Baugrunduntersuchung ist abgeschlossen. Das Ergebnis muss mit dem Statiker erörtert werden.

Kooperation in der Großregion Thermometersiedlung und NeuLichterfelde (ParksRange)
Neben dem Jugendhilfeverein als Träger der vorhandenen sozialdiakonischen Arbeit wird auch das Quartiersmanagement (QM) für die Thermometersiedlung (Träger: Kunstwelt-Berlin) im Gemeindezentrum Celsiusstraße Büroräume mit drei Mitarbeiterinnen nutzen. Die Räume wurden jetzt in enger Zusammenarbeit durch das QM / Senatsverwaltung hergerichtet. Die Räume sind fertiggestellt, der Umzug des QM-Teams im Gange. Über diese Nutzung liegt dem Bezirksamt ein unterschriftsreifer Nutzungsvertrag vor.

Corona-Lockdown
Hinsichtlich des Corona-Lockdown hat der GKR beschlossen, die derzeit bestehenden Regelungen zum Aussetzen von Gottesdiensten, zu offenen Kirchen und zum Aussetzen von Veranstaltungen in den Gemeindehäusern zunächst bis zum 16.2.2021 zu verlängern. Der GKR bittet den Geschäftsführenden Ausschuss (GA) im Anschluss eine Regelung bis zum nächsten GKR-Termin (2.3.) herbeizuführen.

Zum Ende der Sitzung dankte ich Pfarrer Sellin-Reschke für seine empathische, solidarische und stets kompetente Arbeit in und für die Gemeinde. Es war seine letzte GKR-Sitzung in unserer Gemeinde. Die Gemeindeleitung, der GKR, die Mitarbeiter und die Gemeindemitglieder haben sein Wirken geschätzt. Im Namen aller wünschte ich ihm alles Gute und Gottes Segen für sein künftiges Wirken.

So, das war's von der Februar-Sitzung. Sie war erfolgreich und effektiv, dennoch vermissen wir natürlich auch die Möglichkeiten des direkten Kontakts und Austauschs. Dafür wird die Zeit des Telefonierens, des Mailens und der Teilnahme an Online-Konferenzen größer. Aber Sie werden das auch aus Ihrem häuslichen Umfeld kennen. Also bleiben Sie in Kontakt, mit Ihren Lieben, im geschäftlichen Umfeld und auch mit uns. Vor allem aber: Bleiben Sie gesund!

Mit Gottes Segen grüße ich Sie
Ihr Detlef Lutze

Liebe Gemeinde,
zu Beginn des neuen Jahres darf ich Ihnen Gottes Segen wünschen, für alle Vorhaben und Ereignisse des kommenden Jahres. Auch wenn wir mit Abstand zu einander ins kommende Jahr starten, eint uns doch das Gefühl in dieser Gemeinde zusammen zu gehören. Mit diesem Gefühl ist auch der Gemeindekirchenrat in seine erste Sitzung in 2021 gestartet.

Umsetzung Innenkonzept Petruskirche
Für die beschlossenen Sanierungsmaßnahmen gilt es nun die Angebote zu beschaffen und dann die Aufträge zu vergeben. Das gilt für die Erneuerung der Elektroinstallation und für die Beleuchtung der Petruskirche, ebenso wie anschließende Malerarbeiten, die Dämmung der Decke, die Realisierung des Fluchtweges von der Empore und die Sanierung des Fußbodens auf der Empore. Für die Durchführung der Baumaßnahmen ist die Zeit vom 21. Juni bis zum 23. Juli 2021 fest eingeplant.

Leuchter Fürbittkerzen
Die AG Immobilien und der GKR sprechen sich für einen Leuchter in Bootsform aus (Petrus der Menschenfischer). Es ist das Werk eines hessischen Künstlers. Ich habe ein konkretes Angebot angefordert. Ein positives Telefonat mit dem Künstler lässt uns auf eine baldige Rückantwort hoffen.

Wechsel von Pfarrer Sellin-Reschke in die Paulusgemeinde
Der Superintendent Thomas Seibt hat einen Wechseltermin von Pfarrer Sellin-Reschke zur Paulusgemeinde zum 1. März 2021 vorgeschlagen. Pfarrerin Annette Hohnwald wird in den Monaten März bis vorerst Juli in unserer Gemeinde Vertretungen mit einem Dienstumfang von 25% machen können. Der GKR hat beide Sachthemen, Wechsel und Vertretung, entsprechend beschlossen. Ein zunächst für den 14. Februar 2021 geplanter Abschiedsgottesdienst für Pfarrer Sellin-Reschke wird aus Coronagründen in den Frühsommer verschoben.

Ausschreibung und Besetzung der frei werdenden Pfarrstelle
Um die Besetzung der frei werdenden Pfarrstelle zügig voranzubringen, habe ich Vorgespräche mit Thomas Seibt, dem Superintendenten, geführt und zusammen mit Michael Busch die Formulierung der Ausschreibung begonnen. Inzwischen ist sie mit dem Superintendenten abgestimmt, durch den GKR beschlossen und befindet sich bereits im Konsistorium zur Veröffentlichung im kirchlichen Amtsblatt.

Vermarktung Wienroder Pfad
Die vorgegebene Verpachtung des Grundstückes ist wieder in entsprechenden Immobilienplattformen angeboten worden. Mit einem im sozial-diakonischen Bereich tätigen Träger sind die Verhandlungen erneut etwas konkreter geworden. Das Vermessungsamt teilt mit, dass die Vereinigung der beiden Flurstücke beim Grundbuchamt vollzogen ist. Damit steht einer flurstückübergreifenden Bebauung nichts im Wege. Die Verschmelzung der Flurstücke zu einem neuen Grundstück wird für das 1. Quartal 2021 angekündigt.

Das neue Gemeindezentrum - Kooperation mit dem Architekten
Es wird von dem Musterarchitektenvertrag des Konsistoriums ausgegangen. Der Vertrag ist endverhandelt. Der GKR stimmt dem ausgehandelten Architektenvertrag zu und bittet das Konsistorium um seine Zustimmung. Gleichzeitig ist die Detailplanung mit dem Architekten fortgesetzt worden.

Region Thermometersiedlung / Neu Lichterfelde (ParksRange)
Die Region wurde ab 1. Januar zum Quartiersmanagement (QM) erklärt. Neben dem Jugendhilfeverein als Träger der vorhandenen sozialdiakonischen Arbeit wird auch das Quartiersmanagement für die Thermometersiedlung (Träger: Kunstwelt-Berlin) im GZ Büroräume mit drei Mitarbeiterinnen nutzen. Das QM hat die Räume in eigener Sache und auf Kosten des Berliner Senats hergerichtet. Die Betriebskosten und ein Nutzungsentgelt übernimmt ebenfalls die öffentliche Hand. Die neuen Räume werden demnächst abgenommen. An einem Bezugstermin zum 1. Februar wird festgehalten.

Gottesdienste
Erstes und umfangreiches Thema war die Durchführung von Gottesdiensten in der Zeit des Lockdowns bei nach oben schnellenden Infektionszahlen. Es war eine ausführliche, empathische und zielorientierte Diskussion, durchaus auch mit Emotionen bei gegenseitiger Rücksichtnahme. Ich bitte um Ihr Verständnis und Zustimmung zu einer Entscheidung, die keinem leichtgefallen ist, aber unter der übertragenen Verantwortung für die Gemeinde geboten erschien. Der GKR beschließt, ab sofort bis zum 31. Januar keine Gottesdienste, auf Grund der angespannten Lage der Neuinfektionen, stattfinden zu lassen. Der GKR beschließt: Die Kirchen bleiben auch während der ausgesetzten Gottesdienste geschlossen. Der GKR beschließt: Anstelle von Gottesdiensten sind die Kirchen zu den üblichen Zeiten zwecks stiller Andachten geöffnet, sofern sich Betreuer finden.

Veranstaltungen in den Gemeindehäusern
Die Gruppenarbeit in den Gemeindehäusern ist derzeit eingestellt. Die Küsterei ist derzeit geschlossen und nur Mo., Di. und Do. zu den üblichen Zeiten über die Nummer 0152 24 77 16 34 zu erreichen.

Das, liebe Gemeindemitglieder, waren die Highlights der ersten Sitzung. Ich hoffe auf Ihr Verständnis für die nicht durchgängig positiven Ergebnisse. Dennoch versuchen wir, die Stagnation nicht in unsere Arbeit Einzug halten zu lassen. Bleiben Sie uns auch im Abstand und mit Maske gewogen. Schützen Sie bitte andere und sich selbst. Bleiben Sie gesund.

Gottes Segen.
Mit freundlichen Grüßen

Ihr Detlef Lutze